Stadtteilfest 2016 – Sonntag

Sonntag ist Shopping-Tag auf dem Wittorfer Stadtteilfest. Die gesamte Mühlenstraße verwandelt sich in einen Flohmart. Ein Stand reiht sich an den Nächsten. Damit alle Besucher auch mit Speisen und Getränken versorgt werden, waren neben Anderen auch wir wieder da. Auf unsererm Hof gab es leckeres vom Grill und aus der Pfanne und damit niemand durstig nach Hause gehen musste, gab es selbstverständlich auch Getränke.

Vielen Dank an alle die uns besucht haben, denn für sie machen wir es ja auch.

Ein Stadtteil – eine Feuerwehr

@MK

Advertisements

Stadtteilfest 2016 – Samstag

Am Samstag waren wir mit unserer Jugendfeuerwehr und dem BE/BA-Anhänger (BrandschutzErziehung/ BrandschutzAufklärung) auf demSportplatz der Grundschule in Wittorf neben Sportverein und Pfadfindern vertreten. Leider konnte unsere Jugend dieses Jahr nicht ihr Können unter Beweis stellen, was die Stimmung aber nicht beeinflusste. Spaß hatten wir und die Gäste dennoch.

Schließlich verschafften unserer Kameraden noch ein paar bleibende Eindrücke auf dem Platz, indem Sie den erstaunten Besuchern zeigten was passiert, wenn mann Fett mit Wasser versucht zu löschen:

Stadtteilfest2016 - 1

SHZ-Holsteiner Courier

STADTTEILFEST

Wittorf feierte mit Spiel und Sport

23-81324671-23-81324673-1468164084
Die Zuschauer waren beeindruckt, als die Feuerwehr eine Fettexplosion zeigte.

NEUMÜNSTER | Mit einem bunten Programm feierten die Wittorfer am Wochenende ihr 36. Stadtteilfest. Offiziell eröffnet wurde es bereits am Freitag: Am Nachmittag wurde im Therapiezentrum Homburg die Fotoausstellung „Alt Wittorf“ eröffnet. „Viele Wittorfer haben dafür alte Fotos und Postkarten zur Verfügung gestellt, so dass eine wunderbare Ausstellung zusammengekommen ist“, verriet Stadtteilvorsteherin Sabine Krebs. Es werde überlegt, die Ausstellung noch in diesem Jahr auch im Foyer des Rathauses zu zeigen.

In der Johanneskirche an der Reuthenkoppel spielte am Abend der Chor Einigkeit Wittorf vor etwa 300 Besu-chern auf. Es folgten Auftritte von Wittorfer Schülern und der Blau-Weiß Wittorf Tanzgruppe „Pekis“. Dem offiziellen Teil schloss sich der gesellige an. An der Reuthenkoppel wurde mit Live-Musik der Auftakt des Festes gefeiert.

Dieses setzte sich am Sonnabend aktionsreich auf dem Sportplatz der Schule am Kiefernweg fort. „Im vergangenen Jahr hatten wir das Fest wegen eines Benefizturniers ausnahmsweise wieder auf den größeren Sportplatz am Kälberweg verlegt. Der Schulsportplatz hat sich jedoch in den vergangenen Jahren als Austragungsort unseres Festes bewährt“, sagte die Stadtteilvorsteherin, die am Sonnabendnachmittag ein paar Grußworte zu etwa 300 Besuchern sprach, bevor der Mädchen-Musikzug Neumünster zum Platzkonzert anstimmte.

Der Nachmittag war geprägt von zahlreichen Aktionen von Vereinen und Institutionen aus dem Stadtteil. Die Freiwillige Feuerwehr Wittorf zeigte eindrucksvolle Fett- und Spraydosenexplosionen. Am Stand der Johanneskirchengemeinde malte Bianca Hirth den Kindern ein großes Marienkäfergesicht. Die Pfadfinder der Johannesgemeinde ließen Kinder gut gesichert Kisten in die Lüfte stapeln. Auf einer Aktionsfläche zeigten Sportler ihr Können. Manfred Fechner, Taekwondo-Trainer beim Post SV, brachte ein paar seiner Schützlinge mit. Das sportlich erfolgreiche Quartett bestand aus Ulrike und Hannah Grevsmühl sowie Tugce und Damla Gökcek, die alle seit zwölf Jahren schon den Sport ausüben. Mit Larissa Lindt, Lena Kracht und Ina Dunst zeigte auch der Taekwondo-Nachwuchs – alle erst seit sechs Monaten dabei – nicht minder imposante Übungen.

Am Abend sorgte beim Schulhoffest die Rockpop-Musicschool für stimmungsvolle Live-Musik. Eine Stunde später übernahm die Band „Before the Amplifiers“. Die Karnevalsgesellschaft Wittorf versorgte die Besucher mit Grillgut und Getränken.

Rundum zufrieden mit dem Stadtteilfest war die Vorsitzende des Stadtteilbeirats, Sabine Krebs. „Wittorf hat drei Tage lang fröhlich und friedlich gefeiert“, fasste sie gestern zusammen. Ein rauschendes Fest wurde am Sonnabendabend auf dem Schulhof der Grundschule gefeiert, wie Sabine Krebs erzählte: „Wir haben bis in die Nacht getanzt.“

@MK